HomeOrganisationFeuerwehr TeningenHohe Kompetenz und hohe Belastung

Hohe Kompetenz und hohe Belastung

Das Notfallsystem funktioniert nur, weil Freiwillige rund um die Uhr bereit sind zu helfen.

BZ 25.04.17 1TENINGEN-KÖNDRINGEN. Die Feuerwehr ist für viele eine Selbstverständlichkeit wie eine kommunale Dienstleistung, sagte Gesamtwehrkommandant Lars Stukenbrock in der Hauptversammlung der Gesamtwehr Teningen. Vielen Bürgern sei nicht bewusst, dass der überwiegende Teil des Notfallsystems nur Bestand hat, weil sich ehrenamtliche und freiwillige Helfer und Helferinnen verpflichtet haben, rund um die Uhr im Notfall zu helfen.

Stukenbrock hatte berichtet, dass die Zahl der Aktiven leicht gesunken war. Das hat mit sechs Übertritten in die Altersmannschaft zu tun, aber auch damit, dass stärker als früher auf die ordnungsgemäße Teilnahme am Übungsdienst geachtet werde. Das ist unerlässlich, da sich die Feuerwehr extremen Herausforderungen stellen muss. So wie beim Unwetter im vergangenen Juni, wo es galt, innerhalb kurzer Zeit 123 Einsätze zu bewältigen.

Stukenbrock listete 179 Einsätze auf, so viel wie noch nie in der Bilanz der Teninger Wehr. Auch der Bereich der technischen Hilfeleistung tendiert nach oben, was wohl an der Integration des ABC-Zugs in die Abteilung Teningen liegt. Von 156 technischen Hilfeleistungen waren sieben Gefahrguteinsätze, elf Brände (davon ein Großbrand), zwölf Fehlalarmierungen und fünf Überlandhilfen; zwei Menschen wurden gerettet.

Stukenbrock bescheinigte allen Abteilungen eine hohe Kompetenz. Dies liege am hohen Ausbildungsstand, der durch Übungen, Sonderproben und Lehrgänge erreicht wird. Ihr Wissen im ABC-Bereich vervollständigten die Teninger an zwei Übungstagen bei der Industriefeuerwehr in Basel ebenso wie sie sich beim Ausbildungstag der Feuerwehren Bötzingen, Umkirch, March und Eichstetten über die technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen informierten. Die technische Ausstattung beurteilte Stukenbrock als positiv.

Jugendwart Alexander Huy meldete, dass 13 neue Mitglieder gewonnen wurden. Sechs Mitglieder wechselten 2016 in den aktiven Dienst. Ein besonderer Höhepunkt war die erste Teilnahme am landesweiten Helfertag der Blaulichtorganisationen. Gemeinsam mit dem Jugendrotkreuz präsentierte sich die Jugendfeuerwehr an drei Grundschulen in der Gemeinde. Für Juli ist in Heimbach ein Lehrgang mit der Landesjugendfeuerwehr zum Thema technische Hilfeleistung geplant.

Seniorenbetreuer Karl Klotz berichtete von Stammtischen, dem Kreisseniorennachmittag und dem Seniorennachmittag bei der Gesamtwehr.

Kreisbrandmeister Jörg Berger bedankte sich bei allen Feuerwehrangehörigen für ihren selbstlosen Einsatz, Bürgermeister Hagenacker schloss sich dem an. Beide würdigten aber auch den Spielmanns- und Musikzug der Feuerwehr Köndringen als ein Aushängeschild für die Feuerwehr und der Gemeinde, weit über die regionalen Grenzen hinaus. Als gutes Beispiel gelungener Integration bezeichnete Hagenacker die Übernahme eines syrischen Flüchtlings in den aktiven Dienst der Abteilung Köndringen. Jamal Alsaeed ist der erste Flüchtling als Anwärter zum Feuerwehrmann in der Gesamtwehr.

Ehrungen: Mit der goldenen Ehrennadel des Bund Deutscher Blasmusikverbände wurde Uwe Schillinger und Karin Minkley-Dick für 40 Jahre im Spielmanns- und Musikzug von Landesstabsführer Nico Zimmermann geehrt, für zehn Jahre Carina Stratz. – Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber übergab Kreisbrandmeister Jörg Berger Hauptfeuerwehrmann Martin Fehrenbach (Heimbach), Löschmeister Claus Gastaldo (Teningen) und Oberlöschmeister Michael Köpfer (Teningen).

Beförderungen: Feuerwehrmann/Feuerwehrfrau: Jamal Alsaeed (Köndringen), Christian Asal (Köndringen), Patrick Hiss (Teningen), Corinna Michels (Nimburg), Dominik Mohns (Nimburg), Jonas Reif (Teningen), Raphaela Fischer, Jonathan Fichtmüller, Julia Schweinle (alle Spielmannszug). Oberfeuerwehrmann/Oberfeuerwehrfrau: Verena Michels (Nimburg), Marcel Engler (Teningen), Ralf Gugel (Heimbach), Kevin Gufert (Nimburg), Maurice Hugenschmidt (Nimburg), Nicole Hügle (Heimbach), Simon Kirner(Nimburg), Patrick Lehmanhn (Nimburg) und Steve Mazur (Nimburg). Hauptfeuerwehrmann: Marcel Bockstahler (Nimburg), Christian Bressel (Nimburg), Klaus Schillinger (Köndringen), Andreas Hügle (Heimbach). Oberlöschmeister Andreas Höfflin (Köndringen). 

QUELLE: Badische Zeitung

Cookies

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand
Zum Seitenanfang