Präzise und schnell

Kreisjugendfeuerwehr Wettkämpfe in Teningen

Kreisjugendfeuerwehr Wettkämpfe in Teningen | Foto: Aribert Rüssel 

TENINGEN (arr). Im Rahmen der Feier zum 90-jährigen Bestehen der Feuerwehrabteilung Teningen fanden am vergangenen Samstag die Kreisfeuerwehrjugend-Wettkämpfe um die Leistungsspanne der Deutschen Jugendfeuerwehr statt. Bei hochsommerlichen Temperaturen trafen sich acht Mannschaften, darunter eine Gastmannschaft aus Gaggenau (Landkreis Rastatt) bei der Ludwig-Jahn-Halle, um ihre Leistungen zu messen.

Die Abnahme erfolgte ausschließlich nach den Richtlinien der Deutschen Jugendfeuerwehr. Dabei wurden auch bundeseinheitliche Kriterien in den Disziplinen Löschangriff, Schnelligkeitsübung, Staffellauf über 1500 Meter, Kugelsstoßen und Wissen angwandt. Punkte waren dabei insbesondere die persönliche Haltung, das geschlossene Auftreten, Schnelligkeit und Ausdauer, Körpergewandtheit und feuerwehrtechnisches Wissen und Können sowie eine erfolgversprechende Gemeinschaftsleistung.

Wie immer stand am Anfang der feuerwehrtechnische Teil, bei dem die technische Ausführung und die Schnelligkeit im Vordergrund standen. Kein wunder, dass den Nachwuchskräften die Anspannung förmlich ins Gesicht geschrieben stand. Ein Patzer, eine Unkonzentriertheit konnte die Hoffnungen der gesamten Mannschaft auf eine gute Platzierung zunichtemachen.

Schon bei der Aufstellung der Gruppe, um die Anweisungen entgegen zu nehmen, war Konzentration angesagt. Es ging um Sekunden, der Ablauf sollte zügig und unmerklich mechanisch zugleich ablaufen. Alles musste passen, wie bei der Schnelligkeitsübung zum Aufbau der Wasserversorgung. Ärgerlich für die Teilnehmer, wenn es dann doch mal nicht ganz so reibungslos klappte. Den kritischen Blicken der Juroren entging nichts und so waren die Teilnehmer gespannt, ob sie erstens alles richtig gemacht hatten und zweitens wie viel Zeit sie dafür benötigten.

Ein besonderes Augenmerk warfen die Teninger Feuerwehrkameraden auf die eigene Jugendwehr. Doch als sie ihre Aufgabe erledigt hatte, hieß es schon: "Habt ihr gut gemacht, wir haben ein gutes Gefühl!" Dies sollte sich am Ende dann mit einem zweiten Platz bestätigen. Der Sieg ging an das Team aus Reute, Dritter wurde die Gruppe aus Bahlingen. Auffällig war, dass die Mädchen den Jungen in Perfektion und Ehrgeiz in nichts nachstehen.

Michael Köpfer: Ein hoher Ausbildungsstand

Kreisjugendwart Michael Köpfer zeigte sich über den Verlauf der Wettkämpfe wie den Leistungsstand zufrieden. Sein Kommentar: "Die Leistungen, die gezeigt wurden, spiegelten den hohen Ausbildungsstand der einzelnen Wehren wieder und waren durchweg gut." Dies zeigt sich auch darin, dass alle acht Mannschaften die begehrte Leistungsspange erhielten. Die Siegerehrung nahmen Kreisbrandmeister Jörg Berger und Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker vor. Beide stellten den teilnehmenden Mannschaften ein gutes Zeugnis aus und lobten das enorm hohe Engagement aller Mitglieder der Jugendfeuerwehr, die sich damit auf den aktiven Dienst für die Allgemeinheit vorbereiteten. Die Anspannung war nun gewichen und die Gäste sahen nur noch strahlende Gesichter, als die Bestplatzierten die Pokale, die von der Gemeinde Teningen gestiftet wurden, in den Händen hielten.

Quelle: Badische Zeitung

Text wurde von Feuerwehr Teningen geändert.

Cookies

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand
Zum Seitenanfang