Herzlich Willkommen

Wir heißen Sie recht herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Feuerwehr Teningen. Hier Erfahren Sie alles rund um die Arbeit der Feuerwehr in Ihrer Gemeinde. Die Feuerwehr Teningen besteht seit 1975 aus den Abteilungen Teningen, Köndringen, Heimbach & Nimburg-Bottingen

Home

Die letzten Einsätze

23.11.2017  Kleinbrand A  in Köndringen, Bahnhofstr.  
19.11.2017  Brandsicherheitswache  in Teningen, Ludwig-Jahn-Str.  
13.11.2017  THL - Technische Rettung  in Teningen, Rheinstr.  
12.11.2017  THL - Allgemein  in Gemeindegebiet Teningen  

Weitläufig und doch eng...

Teninger Gesamtwehr zeigt an einem schwierigen Objekt ihr Können in Sachen Brandbekämpfung.

TENINGEN. Nicht nur den Feuerwehraktiven dürfte der Großbrand am 10. Januar in Nimburg noch in Erinnerung sein, sondern auch die zahlreichen Zuschauer bei der Hauptübung der Gesamtwehr hatten die Bilder, die durch die Medien gingen, sicher noch vor Augen. Um auch künftig für ähnliche Situationen gerüstet zu sein, hatte die Feuerwehr ein ähnliches Szenarium für die Hauptübung gewählt. Familie Danzeisen stellte ein Übungsobjekt zur Verfügung, das es in sich hatte und Freiwillige Feuerwehr wie auch dem DRK-Sanitätsdienst der Ortsgruppe Teningen alles abverlangte.

Anhand der Größe und beengten Bauart des Anwesens spielte die richtige Anordnung der Einsatztechnik sowie die Einteilung der Einsatzkräfte und vor allem eine gut abgestimmte Kommunikation eine entscheidende Rolle für die Effektivität des Einsatzes. Angenommen wurde, dass es in dem Wohngebäude mit einer Länge von 42 Metern und einer Breite von 22 Metern bei der Renovierung durch einen Maschinendefekt zum Brand von Bau- und Isoliermaterial kam.

Im vorderen Teil des Gebäudes befinden sich eine Gaststätte und mehrere Mietwohnungen. Das eineinhalbstöckige Wohnhaus, bis ins Dachgeschoss ausgebaut, grenzt unmittelbar an die Scheune des Nachbarn. Gesamtwehrkommandant Lars Stukenbrock, den Abteilungskommandanten und Gruppenführern sowie den Einsatzkräften ein hohes Maß an feuerwehrtechnischem Können abverlangt. 

Weiterlesen...

Ein Einsatz, der ganz viel abverlangte

TENINGEN-KÖNDRINGEN (arr). Nicht ohne Grund wies Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker im Verlauf der Hauptversammlung der Feuerwehr-Abteilung Köndringen mit Blick auf zwei zurückliegende Großbrände auf den hohen gesellschaftlichen Nutzen der Feuerwehren hin. Hagenacker zeigte sich beeindruckt, mit welcher Kompetenz diese Einsätze, die auch eine hohe Gefahr für die Einsatzkräfte darstellten, abgewickelt wurden. Einmal mehr habe sich das Konzept der Gesamtwehr mit ihren Abteilungen in den Ortsteilen als richtig und effektiv herausgestellt. Der Bürgermeister sicherte der Teninger Wehr auch weiterhin die Unterstützung der Gemeinde zu.

Abteilungskommandant Claus Huber, der nach der Einleitung des Spielmanns- und Musikzugs der Köndringer Wehr neben den Feuerwehrangehörigen auch zahlreiche Gäste und einige Gemeinderatsmitglieder begrüßt hatte, stufte das Jahr 2011 trotz des Großbrands im Pfarrhaus als ein ruhiges Jahr ein. Lediglich fünf weiter Einsätze wurden gezählt. Beim Dachstuhlbrand des Pfarrhauses sei allerdings ein hohes Maß an Einsatzwillen gefordert worden. Damit habe jedoch auch ein weit größerer Schaden verhindert werden können. Dafür bedankte sich Huber nochmals bei allen Beteiligten und lobte vor allen Dingen die sehr gut funktionierende Zusammenarbeit in der Gesamtwehr als auch jene mit der Emmendinger Wehr, die mit einer Drehleiter ebenfalls am Einsatz beteiligt war.

Weiterlesen...

Feuerwehr unter der Lupe

Mit Lob für die ausführliche Expertise, die Kommandant Lars Stukenbrock ehrenamtlich erstellt hat, billigte der Gemeinderat einstimmig den Feuerwehrbedarfsplan. Auf 80 Seiten hat Stukenbrock die Situation der Feuerwehr in allen Ortsteilen unter die Lupe genommen, mögliche Verbesserungsmöglichkeiten und Synergieeffekte aufgezeigt. Bürgermeister Hagenacker dämpfte aber zu große Erwartungen mit dem Hinweis, dass der Feuerwehrbedarfsplan eine Absichtserklärung sei und unter dem Vorbehalt der Finanzierung stehe.

Wie Stukenbrock sagte, sei die allgemeine Personalsituation der Feuerwehr gut. Lediglich in Heimbach und Nimburg könne tagsüber auf zu wenige Einsatzkräfte zugegriffen werden. Als langfristiges Ziel nannte er eine Unterstützung der Nimburger Wehr durch die Abteilung Teningen und eine Unterstützung der Heimbacher Wehr durch die Abteilung Köndringen. Zur Sicherung der Stöckenhöfe werde auf Empfehlung des Kreisbrandmeisters eine interkommunale Zusammenarbeit mit Reute angepeilt, für Landeck gelte das gleiche mit Mundingen.

Weiterlesen...

Cookies

NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it.

I understand
Zum Seitenanfang