Mit Zinken eines Staplers Loch in ein stehendes Fass gestoßen - Sofort Halle geräumt - Zwei Personen vorsorglich im Krankenhaus

DSCN0484-800Polizei, DRK und Feuerwehr wurden am heutigen Vormittag, kurz nach 8.45 Uhr, zu einer Speditionsfirma in die Gottlieb-Daimler-Straße im Industriegebiet "Rohrlache" gerufen. Dort hatte der Fahrer eines Gabelstaplers beim Verladen einer Palette mit einem Zinken seines Staplers ein Loch in ein stehendes Fass gestoßen. In dem Fass befand sich gekennzeichnetes Gefahrgut. Durch die Öffnung verdampfte nach dem Vorfall ein ätzender Stoff.

Ein Verantwortlicher vor Ort reagierte schnell und ließ die Halle sofort räumen. Zusätzlich wurden unverzüglich die Rettungs- und Hilfsdienste informiert. Sehr schnell waren die Freiwillige Feuerwehr Teningen mit einem ABC-Fachberater, das DRK und die Polizei vor Ort. Letztere sperrte den Unfallort ab.

Die Gefahrgut-Substanz verdampfte teilweise, die Reste der ausgelaufenen Flüssigkeit wurden mit einem Bindemittel aufgenommen. Zwei vor Ort beschäftigte Personen wurden vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Gefahr für die umliegenden Anwohner und Betriebe bestand aufgrund der Distanz und der Absperrmaßnahmen zu keinem Zeitpunkt. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen zum Unfallhergang und zu Verantwortlichkeiten sind noch im Gange. >> zum Einsatzbericht <<

Quelle: Presseinfo des Polizeipräsidium Freiburg vom 17.7.14, 14.03 Uhr