Die Heimbacher Feuerwehr hat den Wechsel im Abteilungskommando gut vollzogen.

BZ_17-01-17TENINGEN-HEIMBACH. Den Sprung ins kalte Wasser hat Stefan Hügle nach einem Jahr als neuer Abteilungskommandant der Feuerwehrabteilung Heimbach mit Bravour bestanden. Das bestätigten ihm Gesamtwehrkommandant Lars Stukenbrock, Ortsvorsteher Herbert Luckmann und Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker bei der ersten von ihm geleiteten Hauptversammlung. "Ihr seid ein gutes Team, die Kameradschaft, die Motivation und Ausbildung stimmt, man kann sich voll und ganz auf Euch verlassen", lobte Stukenbrock.

Mit drei Einsätzen war das vergangene Jahr nicht gerade spektakulär. Dennoch zeigte sich einmal mehr nach einem extremen Starkregen Ende Juni, dass es plötzlich zu Situationen kommen kann, bei denen man über jede Einsatzkraft froh ist. Immerhin standen so der Gesamtwehr elf Einsatzkräfte und vor allem auch feuerwehrtechnische Gerätschaft zusätzlich zur Verfügung, die bei insgesamt 148 Einsatzstunden und 51 Einsatzstellen eingesetzt werden konnten.

Froh über die Hilfe der Feuerwehr waren die Bürger auch bei einem Wasserrohrbruch im Januar oder bei einem Baumbrand im Dezember, der von der Heimbacher Wehr zügig gelöscht wurde. Die größte Herausforderung im Veranstaltungsbereich war das große dreitägige Narrentreffen "Berg un Tal" der Narrenzunft Heimbacher Waldteufel mit Tausenden von Festbesuchern. Zusammen mit der Gesamtwehr Teningen leisteten 36 Feuerwehraktive aus Nimburg, Köndringen und Heimbach, an drei Tagen über 220 Einsatzstunden.

Daneben gilt es, sich den ständig neuen Herausforderungen mit Proben und Lehrgängen zu stellen. Dazu wurden im vergangenen Jahr 493 Dienststunden bei 16 Proben einschließlich einer Gesamtwehrübung, drei Atemschutz-, zwei Maschinisten- und vier Sonderproben, sowie zusätzlich einige Unterrichtsabende abgehalten. Nicole Hügle und Oliver Heidenreich absolvierten erfolgreich einen Lehrgang zum Atemschutzträger und Jonas Schneider zum Truppführer. Bei einer offenen Probe für jedermann wurde ein neues Feuerwehrmitglied gewonnen.

Erfolgreich nahmen drei Heimbacher am "Helfertag der Hilfsorganisationen" teil. Hierbei ging es darum, den Schülerinnen und Schülern der dritten und vierten Klasse in allen Teninger Schulen die Aufgaben der unterschiedlichen Hilfsorganisationen näher zu bringen. Außerdem wurde zur Vermeidung von Rauchschäden ein Rauchschutzvorhang, ein Laptop mit Internetanschluss und für die Seniorenabteilung neue Dienstkleidung beschafft.

Eine vielseitige Aktivitätenliste war dem Bericht von Schriftführer Wolfgang Lenssen zu entnehmen. So veranstaltete die Wehr wieder das Scheibenschlagen, unterstützte die Essensausgabe in der Winzerhalle beim Festakt zur Einweihung des Gerätewagens Gefahrgut und pflegte die Kameradschaft. Mit einem Grillen mit Familie nach einer Probe hatte sich die neue Führung etwas Neues ausgedacht, das gerne angenommen wurde. Ein erfreuliches Ereignis war die Hochzeit des neuen Abteilungskommandanten, sowie das Helferfest für die Hochwasserhelfer in Köndringen.

Nach 46 Jahren wurde Löschmeister Andreas Schneider mit allen Ehren in die Altersmannschaft entlassen. Bürgermeister Hagenacker verpflichtete Pablo Deußer als neues Feuerwehrmitglied. Er bezeichnete das Konzept der offenen Probe als eine hervorragende Geschichte. Ortsvorsteher Luckmann hob neben dem Sicherheitswert die Einbindung der Ortswehr in das gesellschaftliche und kulturelle Leben hervor.

Quelle:Badische Zeitung

Zum Seitenanfang