Feuerwehrabteilung Köndringen erhielt nun offiziell einen neuen Mannschafts-Transporter.

TENINGEN-KÖNDRINGEN. Im Rahmen des Herbstfests der Feuerwehr Teningen - Abteilung Köndringen wurden Abteilungskommandant Claus Huber von Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker die Schlüssel zum neuen Mannschaftstransportwagen überreicht. Seine erste Generalprobe hatte das Fahrzeug allerdings schon beim Großbrand in Teningen.

Kommandant Lars Stukenbrock verglich das flexibel einsetzbare Fahrzeug mit einem Schweizer Taschenmesser. Mit dem Fahrer können bis zu acht Menschen transportiert werden. Außerdem kann es auch als örtliche Führungsstelle eingesetzt werden. Sein flexibler Aufbau lässt es auch als reinen Transporter zu. So kann es auch dem Spielmanns- und Musikzug dienen. Als Personentransporter soll das Fahrzeug auch im Bereich der Jugendarbeit genutzt werden. Denn mit ihm kommt die Jugendfeuerwehr zur zentralen Ausbildung nach Teningen. Die Anschaffungskosten betrugen 62 500 Euro, dank Kreisbrandmeister Jörg Berger gab es einen Landeszuschuss in Höhe von 12 000 Euro. Das ausgemusterte Fahrzeug hatte 28 Jahre seinen Dienst getan.

Ein besonderes Lob gab es für die gute Zusammenarbeit bei der Beschaffung. "Ich freue mich, auch sagen zu können, dass dies nicht das Ende sein wird. Ergänzend zu diesem Fahrzeug wird die Abteilung Köndringen noch einen Logistik-Anhänger bekommen und für das 2017 ausgemusterte Löschfahrzeug soll 2019 ebenfalls ein neues Löschfahrzeug beschafft werden," sagte Stukenbrock.

Bürgermeister Hagenacker wies darauf hin, dass zwar ein neues Feuerwehrfahrzeug immer etwas Besonderes ist, fügte aber hinzu, dass es bereits das neunte neue Fahrzeug im Verlauf seiner Amtszeit sei: "Das zeigt, dass wir in die Feuerwehr und in deren Ausrüstung investieren. Das zeigt aber auch, dass wir alles tun, um auch hier den Investitionsstau zu beseitigen. Wie wichtig dies ist, hat sich erst jüngst bei einem Großbrand in Teningen gezeigt. Im Bedarfsfall muss die Feuerwehr mit perfekter Gerätschaft und bestens ausgebildeten Feuerwehren in den Ortsteilen rechnen können."

Nico Zimmermann, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, nannte die Investitionen in die Freiwilligen Feuerwehren als eine fundamentale Säule zur Sicherheit der Bürger. Pfarrer Andreas Ströbele verwies bei der Segnung darauf, dass man auf schnelle, zuverlässige Hilfe hoffe.