Abteilung Nimburg 2017

Als zweite Abteilung der späteren Gesamtwehr Teningen wurde im Jahre 1937 die Abteilung Nimburg-Bottingen gegründet. Somit kann Sie im Jahre 2012 ihr 75-jähriges Bestehen feiern.

Die Abteilung verfügt aktuell über drei Fahrzeuge. Ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) ist im Ortsteil Bottingen stationiert. Das Löschfahrzeug (LF 8/6) sowie den Mannschaftstransportwagen (MTW) stehen im Nimburger Gerätehaus. Dieser Anbau am ehem. Rathaus wurde im Jahre 2001 von den Mitgliedern in Eigenleistung renoviert.

Der Brandschutz in Nimburg und Bottingen wird von der Abteilung mit Ihren Ortskundigen Mitgliedern sichergestellt, was einen großen Vorteil bietet. Bei größeren Einsätzen erhält Sie Unterstützung aus der Abteilung Teningen.

Führung der Abteilung

Matthias Nahr

Matthias Nahr

  • Abt. Kommandant
Martin Schneider

Martin Schneider

  • stellv. Abt. Kommandant

 

 

News der Abteilung Nimburg-Bottingen


 

Zwölf Einsätze hatte die Nimburg-Bottinger Feuerwehr.

TENINGEN-NIMBURG. Die Nimburg-Bottinger Feuerwehr rückte 2015 zwölf Mal aus, wie Abteilungskommandant Matthias Nahr berichtete; dazu kamen drei Brandwachen. Das liegt fast im Schnitt, der in den vergangenen fünf Jahren 13 Einsätze im Jahr betrug.

Nahr kam auf 236 Einsatzstunden der Wehr; ein Mehrfaches an Stunden bei Proben und Lehrgängen kommt hinzu. Diese Leistungen wurden insgesamt 26 aktiven Mitgliedern erbracht. Zur Wehr gehören auch drei Jugendliche. Der Kommandant hofft, dass in der Zukunft noch mehr Jugendliche sich wieder für die Feuerwehr interessieren. Die Mannschaftder Nimburg-Bottinger Wehr zeichnet sich durch eine hohe Beständigkeit aus.

Da musste ein Kellerraum ausgepumpt werden, was zwei Mann besorgen konnten; da brannte es aber auch in einem Lagerraum für Chemikalien. Da waren auch Äste auf ein Haus gefallen und Bäume mussten von der Straße entfernt werden. Auch war auf der L 114 ein Motorradfahrer verunglückt. Die Feuerwehr half bei der Absicherung und entfernte auslaufendes Benzin und Öl. Einen Großeinsatz bedeutete die Entfernung einer langen Ölspur von der Carl-Benz-Straße auf der L 114 bis zur Autobahnausfahrt. Einen größeren Einsatz besonderer Art hatten die Feuerwehrleute auf der Straße zwischen Bottingen und Nimburg: auf 50 Metern war flüssiger Hühnermist zu entfernen. Auch zu einer Öffnung einer Wohnungstür wurde die Wehr gerufen.

Feuerwehr Nimburg-Bottingen hatte vom Böschungsbrand bis zur Ölspur das volle Programm.

TENINGEN-NIMBURG. Außerhalb Deutschlands blicke man mit viel Bewunderung auf die deutsche Feuerwehr, die mit unzähligen Ehrenamtlichen einen Topbrandschutz sicherstelle. Diesen großartigen Einsatz erbrächten auch die Nimburger und Bottinger Feuerwehrmänner, so Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker. Diese haben im vergangenen Jahr 1229 Mann-Stunden geleistet, 20 Einsätzen sowie Proben und Lehrgänge.

Die Zahlen nannte Abteilungskommandant Matthias Nahr bei der Hauptversammlung und die verschiedenen Einsätze bewiesen die Vielseitigkeit der Feuerwehrarbeit: Böschungsbrand, Containerbrand im Industriegebiet, Keller leer pumpen und Ölspuren auf der Straße beseitigen. Die Feuerwehr wird auch gerufen, wenn die Glotter in Bottingen über die Ufer zu treten droht und 300 Sandsäcke abzufüllen und zu positionieren sind. Aber auch dann, wenn ein Baum auf die Straße gestürzt ist oder zu stürzen droht, war die Wehr im letzten Jahr aktiv, 17 mal in Nimburg und zweimal in Bottingen. Einmal musste sie auch in Teningen bei Wasser im Keller aushelfen.

Diese gegenseitige Hilfe der Wehren aller Teninger Dörfer funktioniere sehr gut, meinte nicht nur Nahr, sondern auch Gesamtkommandant Lars Stukenbrock, wobei er auch die Nimburger Kameradschaft lobte.


TENINGEN-NIMBURG. Mit einem umfangreichen Festprogramm feierte die Feuerwehr Nimburg-Bottingen am Wochenende ihr 75-jähriges Bestehen. Nach dem Vatertagshock setzte sich das Programm am Samstag mit den Leistungswettkämpfen und dem Festbankett am Abend sowie am Sonntag mit einem Festgottesdienst, Frühschoppenkonzert, einer Schauübung der Jugendfeuerwehr und der Abteilung Teningen, einem Löschwasserrennen und der Ausgabe der Leistungsabzeichen fort.

Für die stimmungsvolle musikalische Umrahmung sorgten sowohl der Spielmanns- und Musikzug der Feuerwehr Köndringen wie der Musikverein Nimburg-Bottingen und der gemischte Chor des Nimburger Gesangverein. Neben den feuerwehrtechnischen Vorführungen und den Leistungswettkämpfen war es insbesondere das Festbankett, das nicht nur das Interesse der Ehrengäste und Vertreter der Wehren aus Nachbargemeinden weckte. Leider hielt sich der Besuch der Nimburger entgegen aller Gepflogenheiten in Grenzen.

 

Zum Seitenanfang