×

Warnung

You must use an API key to authenticate each request to Google Maps Platform APIs. For additional information, please refer to http://g.co/dev/maps-no-account

Abteilung Teningen 2017

Zur Gründung der Abteilung Teningen am 17. Juni 1923 folgten damals über 100 Männer dem Aufruf des damaligen Bürgermeisters. In den folgenden Jahren konnte das Spritzenhaus im Rathaus bezogen werden. Die Motorisierung begann in Teningen recht früh. Schon 1942 bekam die Feuerwehr ein "leichtes Löschgruppenfahrzeug" zum Schutz der örtlichen Industrie zugeteilt. 1965 erhielt die Abteilung die erste hydraulisch betriebene Drehleiter im Landkreis Emmendingen, mit einer Steighöhe von 25m.

Der Standort des heutigen Gerätehauses in der Neudorfstraße konnte 1979 bezogen werden. Seit 1981 ist in der Abteilung Teningen der Gerätewagen Gefahrgut des Landkreises Emmendingen stationiert, der mit seiner Technik im gesamten Kreis und auch darüber hinaus eingesetzt wird.

Seit über 30 Jahren nutzt die Feuerwehr Teningen bereits die Synergien im Bereich der Wartung und Pflege von Geräten und Bekleidung. So ist in Teningen seit 1979 die zentrale Wartung und Pflege von Sondergeräten, Schläuchen und Atemschutzgeräten etabliert.

Mit den sechs in Teningen stationierten Fahrzeugen ist die Abteilung gut für Einsätze im Bereich der größeren technischen Hilfeleistung sowie der Brandbekämpfung gerüstet.

Führung der Abteilung

Thomas Gebhardt

Thomas Gebhardt

  • Abt. Kommandant
Matthias Brupbach

Matthias Brupbach

  • stellv. Abt. Kommandant

 

News der Abteilung Teningen


 

TENINGEN. Wie sehr die Feuerwehr und vor allem deren freiwilligen Einsatzkräfte wieder gebraucht wurden, offenbarte sich bei der Hauptversammlung eindrucksvoll in der von Gesamtwehr- und Abteilungskommandant Lars Stukenbrock vorgestellten Einsatzstatistik. 2014 wurde die Abteilung Teningen zu 47 Einsätze gerufen.

Stukenbrock betonte ausdrücklich auch die gute Unterstützung der Abteilungen Köndringen, Nimburg und Heimbach, insbesondere bei den Unwettern im Juli. "Es wäre unmöglich gleichzeitig 25 Einsatzstellen abarbeiten zu können". Dankbar waren sicherlich auch die vier verletzten Personen, die gerettet werden konnten. Kompetenz erwies die Feuerwehr ebenfalls bei zwei Gefahrguteinsätzen. Bei einer Firma im Teninger Gewerbegebiet Rohrlache war durch einen Gabelstaplerfahrer ein Fass beschädigt worden, wodurch eine ätzende und giftige Flüssigkeit auslief. Diese galt es fachgerecht zu beseitigen und zu entsorgen. Geholfen wurde auch bei einem Kaminbrand, einem Verkehrsunfall und einem Containerbrand. Insgesamt wies die Statistik 63 Einsatzleistungen bei elf Kleinbränden, 22 technische Hilfeleistungen, eine technische Rettung, zwei Gefahrgutunfälle, elf Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen und 16 Sicherheitswachen aus.

Zum Seitenanfang