Feuerwehr Teningen

Wir sind - Feuerwehr Teningen

Die Feuerwehr Teningen besteht in Ihrer Organisation aus der Gesamtwehr Teningen und der ihr angegliederten Abteilungen Teningen, Heimbach, Köndringen und Nimburg-Bottingen. Der Gesamtwehr ist zudem die Jugendausbildung in Form der Jugendfeuerwehr, der Katastrophenschutz, sowie die Altersmannschaft zugeordnet. Die Feuerwehr Teningen ist zudem eine von vier Feuerwehren im Landkreis Emmendingen die sich im Bereich des ABC-Schutzes engagieren. In der Abteilung Teningen ist zu diesem Zweck auch ein Gerätewagen-Gefahrgut (GW-G) stationiert.
Der Abteilung Köndringen ist zudem noch ein Spielmanns- und Musikzug zugeordnet. Dieser wird von ihr in Ausstattung und Ausbildung eigenständig unterhalten.

Bis auf wenige Änderungen besteht diese Organisationsstruktur seit dem gemeindlichen Zusammenschluss 1975 zur heutigen Großgemeinde Teningen. Ihre Art der Strukturierung hat sich in dieser Zeit immer wieder bewährt. Besonders wichtig war und ist die örtliche Präsenz der Feuerwehr, und der sich daraus bildende lokaler Bezug zur Bevölkerung. Dieser lokale Bezug trägt wesentlich zur langfristigen Sicherung eines leistungsfähigen Feuerwehrdienstes in unserer Gemeinde bei.

Mitte der 90er Jahren wurden die bestehenden Jugendfeuerwehren Teningen und Nimburg zu einer gemeinsamen Jugendfeuerwehr Teningen zusammengefasst. Gleichzeitig ging die zentrale Ausbildungsverantwortung von den Abteilungen auf die Gesamtwehr über. Seit dem ist die Jugendfeuerwehr in allen Abteilungen, und somit auch in allen Ortsteilen der Gemeinde vertreten.

Führung der Feuerwehr Teningen

Lars Stukenbrock

Lars Stukenbrock

  • Kommandant
Claus Huber

Claus Huber

  • stellv. Kommandant

 

News der Feuerwehr Teningen


 

Das Notfallsystem funktioniert nur, weil Freiwillige rund um die Uhr bereit sind zu helfen.

BZ 25.04.17 1TENINGEN-KÖNDRINGEN. Die Feuerwehr ist für viele eine Selbstverständlichkeit wie eine kommunale Dienstleistung, sagte Gesamtwehrkommandant Lars Stukenbrock in der Hauptversammlung der Gesamtwehr Teningen. Vielen Bürgern sei nicht bewusst, dass der überwiegende Teil des Notfallsystems nur Bestand hat, weil sich ehrenamtliche und freiwillige Helfer und Helferinnen verpflichtet haben, rund um die Uhr im Notfall zu helfen.

Stukenbrock hatte berichtet, dass die Zahl der Aktiven leicht gesunken war. Das hat mit sechs Übertritten in die Altersmannschaft zu tun, aber auch damit, dass stärker als früher auf die ordnungsgemäße Teilnahme am Übungsdienst geachtet werde. Das ist unerlässlich, da sich die Feuerwehr extremen Herausforderungen stellen muss. So wie beim Unwetter im vergangenen Juni, wo es galt, innerhalb kurzer Zeit 123 Einsätze zu bewältigen.

Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe für Kreisbrandmeister-Stellvertreter Karl Weiß - 1.714 aktive Feuerwehrmänner und -Frauen bei den Feuerwehren im Landkreis - Hauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Emmendingen in Köndringen.

Landesbranddirektor Karsten Homrighausen

Voll besetzt war am Abend die Köndringer Winzerhalle bei der Hauptversammlung der Kreisfeuerwehrverbands Emmendingen. In seinem Jahresbericht verzeichnete Kreisfeuerwehrverband-Vorsitzender und Kreisbrandmeister Jörg Berger 1.714 aktive Feuerwehrmänner und -Frauen bei den Feuerwehren im Landkreis. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutete dies einen Anstieg von 24 Aktiven.

Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen der Sonderstufe des Landes Baden-Württemberg wurde Kreisbrandmeister-Stellvertreter Karl Weiß (Stadtbrandmeister Kenzingen) geehrt. Die Verdienstmedaille überreichte Landesbranddirektor Karsten Homrighausen.

Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker, Landrat Hanno Hurth, Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner und Bezirksbrandmeister Adrian Wibel sprachen Grußworte. In ihrer Funktion als Vertreterin der Städte und Gemeinden leitete die Kreisvorsitzende der Bürgermeister Hannelore Reinbold-Mench (Freiamt) die Entlastung des Gesamtvorstandes. Diese wurde einstimmig erteilt.

Den Veranstaltungs-Auftakt machte der Spielmanns- und Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Teningen Abteilung Köndringen. Begleitet von zwei Dudelsack-Spielern gab es eine gelungene musikalische Einleitung.

Großes Helferfest für diejenigen, die in der Nacht auf den 25. Juni größeren Schaden verhindert haben.

Die Feuerwehr Teningen bedankt sich an diese Stelle nochmals bei allen Spendern und Organisatoren für dieses Helferfest. So eine Danksagung ist keine Selbstverständlichkeit, jedoch bestätigt es die ehrenamtlichen Kameraden der diversen Hilfsorganisationen in ihrem Tun und motiviert zugleich -  Vielen Dank !!!

Ihre Feuerwehr Teningen

BZ 09.08.2016TENINGEN-KÖNDRINGEN. Ein ganzes Dorf bedankt sich für den Einsatzwillen, der selbstlosen Hilfe und der Hingabe, mit dem in der Nacht auf den 25. Juni die Einsatzkräfte gegen das Hochwasser in Köndringen ankämpften – mit einem Fest für die Helfer.

Es gab viel Lob für die 150 Helfer der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerks und des DRK. Doch dabei wollten es die Köndringer Bürger nicht belassen. Und so war bei einer Versammlung betroffener Bürger in der Weinstube Blum schnell beschlossen, den Helfern in Form eines Festes zu danken. Die Bürger organisierten eine Sammlung und luden mit dem Erlös alle Helfer und Einsatzkräfte zum Dankesfest in die Weinstube ein. Auch Gastwirt Peter Wolfsperger ist einer der Betroffenen. Sein Lokal stand bis zu 70 Zentimeter unter Wasser und nur durch schnelle Hilfe wurde der Schaden begrenzt. Wolfsperger: "Ich war überwältigt, wie viele Leute geholfen haben". Heinz Oberle zeigte sich bei der Sammlung für das Fest positiv überrascht über die Spendenbereitschaft. "So ist eben das Dorfleben, man kennt sich, man hilft sich und ist solidarisch", so Oberle, der sich bei Spendern und Helfern des Festes bedankte.

Zum Seitenanfang