Beim ersten Teninger Helfertag gestalteten Jugendrotkreuz und Jugendfeuerwehr den Unterricht für Dritt- und Viertklässler

TENINGEN. Ein Tag, an dem Helfen auf dem Stundenplan stand, war für die Dritt- und Viertklässler an den Teninger Grundschulen Teningen, Nimburg und Köndringen ein außergewöhnliches Erlebnis. Gestaltet wurde der "1. Teninger Helfertag" von der Teninger Jugendfeuerwehr und dem Teninger Jugendrotkreuz, in Absprache mit der jeweiligen Schulleitung.

Der Helfertag wurde von den Jugendverbänden der Blaulichtorganisationen ins Leben gerufen. Er soll den Organisationen die Möglichkeit bieten, sich an den Grundschulen präsentieren zu können. Dabei spielt natürlich auch Werben um den Nachwuchs eine Rolle. Es gab nicht nur eine Vorstellung der Jugendorganisationen, sondern auch einen Grundkurs zur Brandschutzerziehung und zu Erste Hilfe-Maßnahmen. Und wer könnte das besser erklären als ein Mitglied der Feuerwehr und des Roten Kreuzes?

Dabei ging es darum, den Schülerinnen und Schülern das richtige Verhalten in Notsituationen bei einem Brand oder Unfall zu erklären und die Grenzen kindlicher Hilfestellung verständlich zu machen. Wie verhalte ich mich richtig im Falle eines Brandes oder Unfalls? Wie leite ich einen Notruf richtig ein und wie kann ich einem Mitschüler bei einer Verletzung helfen? Das waren nur einige Themen, die die Kinder mit viel Interesse und entsprechenden Fragen verfolgten.

Nach einer Pause konnten sich die Schülerinnen und Schüler an vier Stationen über die Funktionsweise der Löschgeräte und der Bordausstattung der DRK Gerätewagen-Sanitätsdienst informieren. Besonderen Spaß machten die praxisnahen Vorführungen der Feuerwehrgeräte oder die Möglichkeit, auch selbst mal mit Pflaster und Verbandszeug eine Verletzung zu versorgen.

Quelle: Badische Zeitung

 

Zum Seitenanfang