Letzte Einsätze

16.04.2018 um 14:38 Uhr BMA - Ludwig-Jahn-Halle
05.04.2018 um 02:01 Uhr BMA - Technologiepark Teningen

Gegen Hühnermist und Chemiebrand

Zwölf Einsätze hatte die Nimburg-Bottinger Feuerwehr.

TENINGEN-NIMBURG. Die Nimburg-Bottinger Feuerwehr rückte 2015 zwölf Mal aus, wie Abteilungskommandant Matthias Nahr berichtete; dazu kamen drei Brandwachen. Das liegt fast im Schnitt, der in den vergangenen fünf Jahren 13 Einsätze im Jahr betrug.

Nahr kam auf 236 Einsatzstunden der Wehr; ein Mehrfaches an Stunden bei Proben und Lehrgängen kommt hinzu. Diese Leistungen wurden insgesamt 26 aktiven Mitgliedern erbracht. Zur Wehr gehören auch drei Jugendliche. Der Kommandant hofft, dass in der Zukunft noch mehr Jugendliche sich wieder für die Feuerwehr interessieren. Die Mannschaftder Nimburg-Bottinger Wehr zeichnet sich durch eine hohe Beständigkeit aus.

Da musste ein Kellerraum ausgepumpt werden, was zwei Mann besorgen konnten; da brannte es aber auch in einem Lagerraum für Chemikalien. Da waren auch Äste auf ein Haus gefallen und Bäume mussten von der Straße entfernt werden. Auch war auf der L 114 ein Motorradfahrer verunglückt. Die Feuerwehr half bei der Absicherung und entfernte auslaufendes Benzin und Öl. Einen Großeinsatz bedeutete die Entfernung einer langen Ölspur von der Carl-Benz-Straße auf der L 114 bis zur Autobahnausfahrt. Einen größeren Einsatz besonderer Art hatten die Feuerwehrleute auf der Straße zwischen Bottingen und Nimburg: auf 50 Metern war flüssiger Hühnermist zu entfernen. Auch zu einer Öffnung einer Wohnungstür wurde die Wehr gerufen.

Helfen stand auf dem Stundenplan

Beim ersten Teninger Helfertag gestalteten Jugendrotkreuz und Jugendfeuerwehr den Unterricht für Dritt- und Viertklässler

TENINGEN. Ein Tag, an dem Helfen auf dem Stundenplan stand, war für die Dritt- und Viertklässler an den Teninger Grundschulen Teningen, Nimburg und Köndringen ein außergewöhnliches Erlebnis. Gestaltet wurde der "1. Teninger Helfertag" von der Teninger Jugendfeuerwehr und dem Teninger Jugendrotkreuz, in Absprache mit der jeweiligen Schulleitung.

Wenn Chemie der Gegner ist

Die Feuerwehr Teningen ist ein wichtiger Faktor für den Gewerbestandort Teningen.

BZ 07.11.16TENINGEN. Einmal mehr zeigte sich bei der Hauptübung, dass die Feuerwehr Teningen den Sicherheitsstandard des Gewerbestandorts jederzeit erfüllt. Mit Emmendingen, Kenzingen und Waldkirch bildet die Teninger Wehr die Gefahrgutabwehr-Komponente des Landkreises. Mit der Ersatzbeschaffung des Gerätewagens Gefahrgut 2015 wurde der ABC-Zug in die Abteilung Teningen integriert. "Die Hauptübung sollte gebührender Abschluss für ein Jahr sein, das sich schwerpunktmäßig um den Gefahrgutwagen drehte," so Abteilungskommandant Gebhardt.

Wenn eine Übung realitätsnah stattfinden soll, ist die Nutzung eines Firmengeländes ideal. Diesmal stellte die Firma Thieme ihr Gelände zur Verfügung. Gleichzeitig vermittelte die Wehr mit der Übung der Öffentlichkeit einen Eindruck vom Nutzen eines so speziellen Fahrzeugs.

Geübt wurde eine typische Standardsituation, ein Unfall mit einem Chemiebehälter: Aus Unachtsamkeit hat ein Gabelstaplerfahrer beim Einfahren in die Fertigungshalle einen Chemiebehälter mit 1000 Liter eines umweltschädigenden Inhalts beschädigt. Der Fahrer verletzte sich, versuchte aber noch ein paar Kanalabläufe zu sichern, bricht sein Vorhaben aber ab und alarmiert die Feuerwehr.

Seite 7 von 22

Zum Seitenanfang