Letzte Einsätze

19.01.2019 um 13:40 Uhr Person in Not
16.01.2019 um 19:55 Uhr PKW-Brand
×

Warnung

You must use an API key to authenticate each request to Google Maps Platform APIs. For additional information, please refer to http://g.co/dev/maps-no-account

Immer mehr beansprucht

113 Arbeitsstunden entfielen auf jeden Feuerwehraktiven / Gedanken zur Nachwuchsgewinnung.

BZ 31.01.17TENINGEN. Grundsätzliche Gedanken zum Anspruchsdenken und zur Nachwuchsgewinnung stellte das neue Führungsduo unter Abteilungskommandant Thomas Gebhardt und seinem Stellvertreter Matthias Brupbach in den Mittelpunkt der Hauptversammlung der Abteilungswehr Teningen. Noch spielen die Personalsorgen eine untergeordnete Rolle, denn die Gesamtwehr ist dank der Ortswehren personell noch gut aufgestellt. Dennoch gilt es nach Meinung des neuen Führungsteams, sich bereits im Vorfeld darüber Gedanken zu machen, bevor aus einem kleinen Strohfeuer ein Flächenbrand wird.

"Das Problem für uns ist, wir werden nicht mehr Leute, aber als Dienstleiter immer mehr in Anspruch genommen", sagte Gebhardt. Die Altersstruktur erschwere die Anwerbung: Inder Gesamtgemeinde seien gerade mal 12,6 Prozent zwischen 18 bis 30 Jahren alt, zwischen 30 und 40 Jahren nur 10,7 Prozent.

Nicht nur deswegen sind die Ortsteilwehren wichtig. Denn nicht nur in Köndringen waren die Einsatzkräfte gefordert, auch in Teningen und Nimburg war tatkräftige Hilfe angesagt. Es war mit 16 Stunden Dauereinsatz, einer der längsten Einsätze, der den Einsatzkräften einiges abverlangte. Die Zusammenarbeit funktioniert auch überörtlich: Im Januar war die Teninger Wehr zur Unterstützung eines Wohnungs- und Gebäudebrandes in Emmendingen alarmiert. Im März kam zum ersten Mal der neue Gerätewagen Gefahrgut zum Einsatz, der sich besonders bei Einsätzen auf der Autobahn bewährt – wenn nicht gar, wie im Juli in Riegel, fünf Feuerwehren gefordert sind, um einen bei Riegel in Brand geratenen Tanklastzug zu löschen.

"Gut zu wissen, dass ihr da seid"

Das Hochwasser hatte der Köndringer Feuerwehr ein arbeitsreiches Jahr beschert – trotzdem blieb Zeit für Hilfe bei Veranstaltungen.

TENINGEN-KÖNDRINGEN. Auf die Köndringer Feuerwehr ist Verlass, das bestätigte nicht nur Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker, auch Gesamtwehrkommandant Lars Stukenbrock sprach seine hohe Anerkennung bei der Hauptversammlung der Abteilungswehr aus. Insbesondere der Einsatz beim Juni Hochwasser brachte der Köndringer Feuerwehr viel Lob und Wertschätzung ein.

Diese Feststellung belegte auch der Bericht von Kommandant Claus Huber, der aus Krankheitsgründen nicht dabei war. Mit zehn Einsätzen galt das Jahr 2016 nach seinem Bericht im allgemeinen als ein ruhiges Jahr, jedoch stimmt diese Statistik so nicht: Allein beim Junihochwasser wurden 50 Einsatzstellen mit einer Einsatzzeit von 16 Stunden abgearbeitet. Galt es doch nicht nur, die Wohnungen und Keller leer zu pumpen, sondern auch die Straßen zu reinigen.

Angefangen hatte das Einsatzjahr bereits am 8. Januar, als nach einem Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der B3 auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen wurden. Im Mai unterstützten die Köndringer die Teninger Feuerwehr bei einem Kellerbrand in der Seniorenanlage an der Rheinstraße. Dazu sagte Gesamtwehrkommandant Stukenbrock: "Gut zu wissen, dass ihr da seid und in kürzester Zeit zur Verfügung steht, denn so etwas hätte auch anders ausgehen können und dann braucht man jede Einsatzkraft!"

Gegen Hühnermist und Chemiebrand

Zwölf Einsätze hatte die Nimburg-Bottinger Feuerwehr.

TENINGEN-NIMBURG. Die Nimburg-Bottinger Feuerwehr rückte 2015 zwölf Mal aus, wie Abteilungskommandant Matthias Nahr berichtete; dazu kamen drei Brandwachen. Das liegt fast im Schnitt, der in den vergangenen fünf Jahren 13 Einsätze im Jahr betrug.

Nahr kam auf 236 Einsatzstunden der Wehr; ein Mehrfaches an Stunden bei Proben und Lehrgängen kommt hinzu. Diese Leistungen wurden insgesamt 26 aktiven Mitgliedern erbracht. Zur Wehr gehören auch drei Jugendliche. Der Kommandant hofft, dass in der Zukunft noch mehr Jugendliche sich wieder für die Feuerwehr interessieren. Die Mannschaftder Nimburg-Bottinger Wehr zeichnet sich durch eine hohe Beständigkeit aus.

Da musste ein Kellerraum ausgepumpt werden, was zwei Mann besorgen konnten; da brannte es aber auch in einem Lagerraum für Chemikalien. Da waren auch Äste auf ein Haus gefallen und Bäume mussten von der Straße entfernt werden. Auch war auf der L 114 ein Motorradfahrer verunglückt. Die Feuerwehr half bei der Absicherung und entfernte auslaufendes Benzin und Öl. Einen Großeinsatz bedeutete die Entfernung einer langen Ölspur von der Carl-Benz-Straße auf der L 114 bis zur Autobahnausfahrt. Einen größeren Einsatz besonderer Art hatten die Feuerwehrleute auf der Straße zwischen Bottingen und Nimburg: auf 50 Metern war flüssiger Hühnermist zu entfernen. Auch zu einer Öffnung einer Wohnungstür wurde die Wehr gerufen.

Seite 9 von 24

Zum Seitenanfang